Bitte nicht noch so einen veganen, hälthy Christstollen…

Oh ja, leider doch. Oder was heißt leider, das Ding ist der Kracher. Auch wenn, oder vielleicht auch ganz besonders weil, er ganz anders schmeckt als die pappsüßen Stollen aus dem Supermarkt. Ohne Orangeat und Zitronat. Ohne Schnick-Schnack, ohne Industriezucker und Weißmehl, ziemlich easy zu machen und natürlich vegan und definitiv vollwertiger als herkömmlicher Stollen.

So, wer jetzt Lust hat das Ganze doch mal nachzubacken. Hier kommt das Rezept!

 

 

Für einen Christstollen braucht ihr:

  • 400 g Dinkelvollkornmehl
  • 150 g gemahlene Mandeln (wer mag kann auch etwas durch Erdmandeln ersetzen)
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 50 g Kokosblütenzucker
  • 2 EL Orangenlikör oder braunen Rum
  • 150 g Alsan (oder andere Pflanzenmagerine)
  • 50 g Kokosöl & 2 EL zum bestreichen
  • 1 1/2 Pakete Trockenhefe
  • 70 ml Reismilch (oder andere Planzenmilch)
  • 3/4 Päckchen Christstollen-Gewürz
  • 3 EL Sojajoghurt
  • 100 g Rosinen (12 Stunden vorher in Orangenlikör oder Rum einweichen)
  • 150 g gemischte Trockenfrüchte (Ich habe Aprikosen, Datteln und Pflaumen genommen)
  • Puderzucker (aus Rohrzucker) zum Bestäuben

 

Und so geht´s:

  1. Alsan und das Kokosöl vorsichtig schmelzen. In der Zwischenzeit Mehl, gemahlene Mandeln, Hefe, Zucker, Christstollen-Gewürz mischen.
  2. Wenn das Fett geschmolzen ist die Milch, den Joghurt und den Likör nach und nach einrühren. Die Mischung zum Mehl geben und ordentlich kneten. Den Teig abgedeckt min. 2 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen.
  3. Nun die Trockenfrüchte in kleine Stücke schneiden und nach der Ruhezeit, mit den Rosinen, vorsichtig unter den Teig kneten. Den Ofen auf 50 Grad Umluft einstellen.
  4. Anschließend den Teig in zwei Hälften teilen und eine ovale Form kneten. Dann mit dem Hand eine Seite etwas platter drücken. Dabei wird sich die andere Seite etwas anheben. So sollte dann die typische Form entstehen. Aber ehrlich gesagt, schmeckt er als Klotz genauso gut. 😉
  5. Die Stollen in den Ofen geben und bei den 50 Grad nochmal 30 Minuten ruhen lassen. Im Anschluss die Temperatur auf 160 Grad hochstellen. Nun noch weitere 45 Minuten im Ofen backen und immer wieder beobachten ob er zu braun wird und dann ggf. mit Alufolie abdecken.
  6. Kurz vor Ende der Backzeit das Kokosöl schmelzen und wenn der Christstollen fertig ist damit bestreichen. Danach sofort mit Puderzucker bestreuen. Er schmeckt ausgekühlt schon sehr lecker, aber in Alufolie eingepackt und dadurch gut durchgezogen auch ein paar Wochen später ein Träumchen.

 

DSC_0447

DSC_0455

Anmerkung:

Der Teig lässt sich nicht ausrollen und hat eher bröselige Konsistenz. Daher wirklich fest zusammendrücken wenn ihr die Stollen formt. Ihr könnt natürlich auch nur einen größeren formen. Ich mag aber lieber zwei kleine backen, dann sind die länger saftig und trocknen nicht aus, wenn man sich immer mal wieder eine Scheibe abschneidet.

Lasst es euch schmecken ihr Lieben und habt eine wunderschöne Vorweihnachtszeit!

Eure Laura ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s